Lorighittas aus Sardinien
Lorighittas

0 0
Lorighittas aus Sardinien

Teile es auf Deinen sozialen Netzwerken:

Oder kopiere und teile einfach diese url

Zutaten

Portionen Anpassen:
300 g Mehl Alternative: Hartweizenmehl oder 50% Hartweizenmehl und 50% Weizenmehl Typ 405
nach Bedarf Wasser
1 Prise Salz

Zutaten

Zubereitung

Teilen

Lorighittas kommen aus dem wunderschönen Sardinien, genauer gesagt, aus Morgongiori. Morgongiori befindet sich auf dem Berg Monte Arci.

Das Wort Lorighittas bedeutet soviel wie „kleine Ringe“. Damals wurden Lorighittas anlässlich der Ognissanto Feier hergestellt. Ab Mitte Oktober versammelten sich alle Frauen am gleichen Tisch und begannen mit der Produktion. Diese kleinen Pasta-Ringe wurden mit allen Familien, besonders mit den armen, geteilt.

Einer Legende nach kam die Hexe Maria Pungi Pungi in der Nacht von Ognissanto herbei, um sich zu vergewissern, dass die Kinder nicht zu viele Lorighittas verspeist hatten. Wenn sie jedoch sah, dass eines der Kinder über die Stränge geschlagen hatte, dann kam sie durch den Schornstein, um mit ihrer Riesengabel die Lorighittas aus den Bäuchen der Kinder zu ziehen.

Lorighittas werden meist zu Tomatensoße gereicht.

Schritte

1
Fertig
25 min.

Aus den Zutaten einen geschmeidigen Nudelteig herstellen und diesen ca. 15 Minuten abgedeckt ruhen lassen. Anschließend ein Stück Teig zu einem dünnen Strang verarbeiten. Der Strang sollte so dünn wie möglich sein, ohne dabei zu reißen. Dann den Strang mit etwas Mehl bestäuben.

2
Fertig
20 min.

Nun wird der Strang über den Zeige-, Mittel- und Ringfinger gelegt. Der Anfang des Strangs ruht auf dem Ringfinger. Mit dem Daumen fixieren. Den Strang zwei Mal über die drei Finger führen, so dass zwei Schlaufen entstehen. Den überschüssigen Teig am Ringfinger abknipsen.

3
Fertig
5 min.

Die zwei Schlaufen nun mit dem Daumen und Zeigefinger der anderen Hand leicht andrücken, sodass die Enden miteinander verschmelzen. Mit der anderen Hand die Schlaufen zwirbeln. Anschließend werden die Lorighittas einige Stunden oder über Nacht getrocknet. In kochendes Salzwasser kochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Soße nach Wahl servieren.

Elena

previous
Zucchini-Kranz
next
Herzhafte Tarte
previous
Zucchini-Kranz
next
Herzhafte Tarte

Füge Deinen Kommentar Hinzu